Webstandards stellen sicher, dass Webseiten problemlos nutzbar sind. Aber es scheint schwierig zu sein, standardkonforme Webseiten zu erstellen. Man findet im Web so gut wie keine Seite, die den Webstandards entspricht.

Testet man eine x-beliebigen Seite mit dem Validator des Web Consortiums (W3C), dem offiziellen Gremium für die Webstandards, dann ist die Frage nie, ob es Fehler gibt, sondern nur wie viele.

Man hört zwar oft, dass die meisten Fehler keine wahrnehmbaren Folgen haben. Und dass sich in der Praxis keine fehlerfreie Webseiten erstellen lassen.

Aber beides ist tendenziös und falsch.

Webstandards sind wichtig

Der Nutzen und Mehrwert von standardkonformen Webseiten ist allseits unbestritten. Und eine zeitgemäße Technologie zur Erstellung von Webseiten sollte in der Lage sein, standardkonforme Webseiten zu erstellen. Es ist gar nicht so schwer. Standardkonforme Webseiten sind wichtig, und sollten eine Selbstverständlichkeit sein.

Der Nutzen und Mehrwert im Einzelnen:

Barrierefreiheit

Standardkonforme Webseiten sind hilfreich für Menschen mit einer Behinderung. Sie nutzen oft spezialisierte Endgeräte, die auf standardkonformen Code angewiesen sind. Fehlerhafte Seiten sind für sie nicht oder nur sehr mühsam nutzbar. Ein absolutes No-Go.

Auffindbarkeit

Suchmaschinen mögen standardkonforme Webseiten. Auch wenn man sie nicht mag: Sie sorgen dafür, dass man im Web gefunden wird. Suchmaschinen können standardkonforme Webseiten besser indexieren und belohnen das mit einem besseren Ranking. Standardkonforme Webseiten erhöhen die Reichweite von Bildungsinhalten und Forschungsdaten. Definitiv.

Rechtssicherheit

In vielen Ländern gibt es gesetzliche Vorgaben, was die Zugänglichkeiten von Webseiten betrifft. Webseiten, die den Webstandards nicht entsprechen, können also rechtliche Folgen haben. Immer mehr Menschen bestehen auf ihrem Recht auf zugängliche Webinhalte, vor allem wenn es um Wissens- oder Bildungsressourcen geht. Mit standardkonformen Webseiten bekommt man keine Probleme.

Nachhaltigkeit

Standardkonforme Webseiten lassen sich von Browsern effizient verarbeiten. Das reduziert die CO2-Emission eines Seitenaufrufs.

Natürlich gibt es immer wieder Fehler. Auch uns unterlaufen immer wieder welche. Aber wenn die Validierung einer Webseite eine Fehlerliste im dreistelligen Bereich ergibt, was keine Seltenheit ist, dann hat man ein Problem. Und wenn sich die Fehler mit dem Tool, das die Webseite generiert hat, nicht korrigieren lassen, was die Regel ist, dann ist das Problem massiv.

Wir validieren alle Lösungen konsequent auf Fehler bei der Erstellung einer Webseite. Wer es ebenso machen möchte, kann hier gleich anfangen, mit dem Validator des Webconsortiums. Er unterscheidet zwischen Fehlern, die massiv gegen die Webstandards verstoßen und unweigerlich zu Problemen führen ('errors'), und Fehlern, die zu Schwierigkeiten führen können ('warnings'). Und er gibt Hinweise, wo man eine Webseite optimieren kann ('infos').

Einfach die Adresse eingeben und staunen.