Metadaten sind Daten über Daten. Sie beschreiben die Bedeutung von Inhalten, und ihre Beziehungen untereinander.

Ein oft übersehener Aspekt: Metadaten machen Inhalte nicht nur für Menschen besser verständlich, sondern auch für Maschinen. Sie erlauben es, digitale Inhalte automatisiert zu verarbeiten.

Das Problem: Es gibt unendliche viele Metadaten bzw. Metadatenstandards. Es ist nicht nur schwer, den richtigen zu finden. Man muss sich auch mit anderen einigen, um alle Vorteile sinnvoll nutzen zu können.

Das ist gar nicht so einfach.

Die nachhaltige Erschließung von digitalen Inhalten

Metadaten machen es möglich, die Bedeutung von Inhalten präzise zu beschreiben, nicht nur für Menschen, sondern auch für Maschinen. Das macht sie zu einem effizienten Instrument für eine vielseitige Vermittlung von Bildungsinhalten oder Forschungsdaten.

Nur die drei wichtigsten Aspekte:

Auffindbarkeit

Metadaten machen es möglich, Bildungsinhalte und Forschungsdaten qualifiziert aufzufinden. Man muss sich nicht mehr mühsam mit den Ergebnissen einer Volltextsuche herumschlagen, sondern kann Inhalte gezielt suchen und filtern, nach fachlichen, methodischen und anderen Kriterien.

Multimodalität

Metadaten machen es möglich, Bildungsinhalte und Forschungsdaten benutzerspezifisch bereitzustellen. Man kann sie gezielt extrahieren, und auf mehrere Arten teilen, multi-modal mit unterschiedlichen Benutzern oder Benutzergruppen, konkret bezogen auf ihre Interessen und Bedürfnisse.

Automatisierung und Künstliche Intelligenz

Metadaten machen es möglich, Bildungsinhalte und Forschungsdaten automatisiert zu verarbeiten. Beispielsweise für eine automatisierte Überprüfung, Ergänzung oder Übersetzung. Hier spielt Künstliche Intelligenz eine immer größere Rolle. Sie können schon mit unstrukturierten Inhalten viel anfangen. Aber mit Inhalten, die mit Metadaten erschlossen sind, kommen sie eindeutig besser zurecht. Und sie laufen zu voller Form auf.

Wir entwickeln Lösungen für ein granulares Metadatenmanagement, mit denen man Inhalte aller Art detailliert mit Metadaten beschreiben kann. Sie unterstützen nicht nur die Arbeit mit bestehenden Metadatenstandards, sondern erlauben auch deren Anpassung und Spezifikation.