Flipped Classroom

‹To flip something› heißt ‹etwas umdrehen›. In einem Flipped Classroom findet das, was bisher im Klassenraum stattfand, die Wissensvermittlung, außerhalb des Klassenraums statt, und was außerhalb erledigt wurde, das Vertiefen des Wissens, wird in den Klassenraum verlegt.

Beim Flipped Classroom, auch Inverted Classroom genannt, geschieht die Wissensvermittlung vor dem Unterricht, und der Unterricht wird für die Übung genutzt. Was früher gemeinsam gemacht wurde, geschieht jetzt individuell, und umgekehrt.

Für die Lernenden bedeutet dies, dass sie sich die Lehrinhalte selbstbestimmt und im eigenen Rhythmus aneignen können, und dass sie im Unterricht sofort ihre Fragen einbringen können.

Für die Lehrenden bedeutet dies, dass sie digitale Lernmedien zu Verfügung stellen, die das individuelle Lernen zuhause angemessen unterstützen. Um möglichst nahe am klassischen Setting einer persönlichen Wissensvermittlung zu bleiben, soll dies vorzugsweise über Videos geschehen, ergänzt mit anleitenden Hilfestellungen oder weitergehenden Arbeitsaufträgen.